Veranstaltungen



Drucken

30. AMC-Meeting: Dialogforum

25.05.2009, swissôtel Düsseldorf/Neuss

Dr. Frank Kersten
25. Mai 2009, 12.00 - 18:00 Uhr

Moderation: Dr. Frank Kersten, AMC

Kompetenz und Know-How von Lösungspartnern für die Assekuranz. Lernen Sie Produkte und Lösungen der AMC-Kooperationspartner zu ausgewählten Zielsetzungen in praxisorientierten Kurzreferaten kennen.

Tagesordnung

12:00Get together / Fingerfood
13:00
Einführungsvortrag:
"Sales is a profession not art"
Alexander Strahleck, strahleck.de GmbH Unternehmensberatung, München (PDF,6.9 MB) Nur für AMC-Mitglieder!
In rezessiven Zeiten, in denen Kunden ihre Investitionen herunterfahren, Budgets gekürzt oder gestrichen werden, liegt der Fokus auf dem Vertrieb und der Frage, wie die eigenen Umsätze eigentlich zu Stande kommen. Ist es die "Kunst" des Vertriebs oder die professionelle Marktbearbeitung, die den Ausschlag geben?
13:30
Voiceflash - Erleben Sie die Zukunft des Internet!
Ralf Pispers, Geschäftsführer, .dotkomm rich media solutions GmbH, Köln (PDF, 1.3 MB) Nur für AMC-Mitglieder!
Vergessen Sie Ihre Maus. Verschenken Sie Ihre Tastatur. Ab jetzt verkaufen Sie Ihre Produkte online per Voiceflash. Mit Voiceflash bieten Sie Ihren Kunden multimediale Verkaufs- und Beratungsgespräche im Internet. Der Clou - der Kunde steuert die gesamte Anwendung per Sprache. Das Ergebnis: Echter Dialog. Optimale Response. Internet der nächsten Generation.
13:45
Mikromarketing "crossmedial" in der Versicherungswirtschaft
Manfred Grabbe, Leiter Produktmanagement, socoto gmbh & co. Kg, Trier (PDF, 2.4 MB) Nur für AMC-Mitglieder!
Die intelligente Verzahnung unterschiedlicher Kommunikationsmaßnahmen zu einem umsatzfördernden Gesamtszenario ist der tiefere Sinn crossmedialer Kampagnen. Steht das kommunikative Gesamtkonzept, bedarf es "nur" noch eines entsprechenden Tools zur erfolgreichen Realisierung. Es muss eine schnelle und fehlerfreie Umsetzung in unternehmenseigenem CI, eine differenzierte Kundenansprache und die Berücksichtigung regionaler Ansprechpartner gewährleisten. Einfach und übersichtlich steuerbar durch die thematische Führung der Akteure vor Ort, gleichzeitig mit dem vollen Überblick für das Marketing in der Zentrale. Unmöglich! Oder nicht... Lassen Sie sich von socoto überraschen.
14:00
Adressaktualisierung - Leistungsportfolio SCHUFA Holding AG
Dr. Dogan Argac, Analyst Consultant, SCHUFA HOLDING AG, Bochum (PDF, 159 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Jährlich wechseln ca. 8 Millionen Personen in Deutschland den Wohnort, jedes Jahr ändern sich tausende von Orts- und Straßennamen. Innerhalb Ihrer Datenbank ergibt sich so im Durchschnitt eine jährliche Änderungsquote von 10 Prozent! Die SCHUFA Holding AG verfügt die über mehr als 433 Millionen Einzeldaten zu 65 Millionen volljährigen Personen verfügt. Dieser Datenbestand ist einzigartig - sowohl in seiner Aktualität als auch in seiner Reichweite. Die SCHUFA arbeitet mit über 4.500 Vertragspartnern zusammen, darunter Banken, Sparkassen und Telekommunikationsanbieter, die die aktuellen Adressen ihrer Kunden einmelden. So ist der Datenbestand immer up to date. Lernen Sie die Möglichkeiten kennen, Ihre Kundendaten auf dem neuesten Stand zu halten.
14:15
Was benötigen Versicherer, um im Vertriebskanal Makler erfolgreich zu sein?
Torsten Krüger, Director Technology, simple fact AG, Nürnberg (PDF,473 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Ein leistungsfähiges Steuerungsinstrument ist hierfür eine Potenzialanalyse, die den Potenzialen im jeweiligen Kundenstamm die Potenziale, Kapazitäten und Ergebnisse der Salesforce gegenüberstellt. Auf diese Art und Weise läßt sich eine potenzialorientierte Vertriebs- und Kampagnensteuerung zu etablieren. In einem ersten Überblick werden Möglichkeiten für eine schnelle und erfolgreiche Umsetzung aufgezeigt.
14:30Kaffeepause
15:00
Erfolgreiches Dialogmarketing für die Zielgruppe Best Ager am Beispiel eines optimierten Mailings
Sandra Drees, Expertin, Siegfried Vögele Institut, Bonn (PDF, 885 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Best Ager wollen in erster Linie ernst genommen und verständlich beraten werden. Bei der Informationsgewinnung zu Finanzthemen zeigt sich, dass adressierte Briefe bei Best Agern die höchste Akzeptanz besitzen. Insbesondere aber bei der schriftlichen Kommunikation muss berücksichtigt werden, dass mit steigendem Alter sich die Sinneswahrnehmungen verschlechtern und körperliche Einschränkungen zunehmen. Deshalb: Die schriftliche Kommunikation muss auf die Zielgruppe Best Ager angepasst und auf sie abgestimmt sein, um Erfolg zu haben. Diese auf die Zielgruppe abgestimmte schriftliche Kommunikation wurde an einem konkreten Mailing-Beispiel mit der Volksbank Rhein-Ruhr zu dem Produkt der IDEAL Pflegerente umgesetzt. Zudem ist das Mailing von der BAGSO Service GmbH (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V.) für „seniorengerecht“ mit der Empfehlung „BAGSO-Beispielhaft“ ausgezeichnet.
15:15
BIP - die Business Integrationsplattform für Vertriebs- und Verwaltungssysteme
Jan Persson, Leiter Business Unit Informationssysteme, GENEVA-ID GmbH, Hamburg (PDF, 289 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Heutige und insbesondere auch künftige Kunden benötigen eine zielgenaue Ansprache, optional über verschiedene Vertriebskanäle. Diese Services stellen an den Berater und die von ihm genutzten Systeme hohe Anforderungen. BIP ist ein plattformübergreifendes Framework mit integrierten Schnittstellen und zahlreichen funktionalen Modulen zur Komplettierung der Geschäftsprozesse von der Beratung über Angebot, Antrag bis zum Vertrag. Basierend auf BIP bietet die GENEVA-ID individuelle Projekte an, um unter Berücksichtigung bestehender Anwendungen ein auf die Bedürfnisse des Unternehmens maßgeschneidertes System zu realisieren.
15:30
Empfehlungsmarketing auf Gegenseitigkeit
Ralf Behler, Senior Consultant, arvato services analytics GmbH & Co. KG, Güterloh
15:45
Wettbewerbschancen nutzen durch Bedingungsanalysen
Tom Budig, Leiter Unternehmensrating, Franke & Bornberg Research GmbH, Hannover (PDF, 1.0 MB) Nur für AMC-Mitglieder!
Die Umsetzung der Vermittlerrichtlinie und die VVG-Reform haben den Vertrieb vor neue Herausforderungen gestellt. Die Beratungs- und Dokumentationspflichten zwingen den Vermittler stärker denn je zur Faktenorientierung. Welche Möglichkeiten bieten Bedingungsanalysen, mit dieser Situation aus Marketing- und Vertriebssicht umzugehen?
16:00
Risikoprognose in der privaten Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes
Dr. Stephanie Miehling, Key-Account-Managerin, arvato infoscore, Wiesbaden (PDF, 151 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Durch die Änderungen im Rahmen des GKV-WSG steht die Private Krankenversicherung mehr denn je vor der Herausforderung, zahlungsgestörte Kunden zu vermeiden. Der eigens für die Private Krankenversicherung entwickelte informa-PKV-Frühstorno-Score ermöglicht, die Storno- und Zahlungsausfallwahrscheinlichkeit für jeden Kunden schon bei Antragsstellung zu prognostizieren und stellt daher die Basis für eine risikogerechte Annahmesteuerung dar.
16:15
Intelligente Kundenakquise, Kundenbindung und Vertriebssteuerung mit Universalgutscheinsystemen
Stefan Grimm, cadooz AG, Hamburg (PDF, 213 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Incentives werden für Maßnahmen wie die Gewinnung neuer Kunden, den Ausbau von bestehenden Kundenbeziehungen, die Generierung von Umsatz und die Verbesserung der Vertriebssteuerung verwendet. Anhand von Case Studies und Best Practices wird veranschaulicht, wie Gutscheine und Prämiensysteme durch Einbindung in den Marketing-Mix besonders vorteilhaft eingesetzt werden können. Der Vortrag zeigt Ihnen zudem, wie Sie sicherstellen, dass jeder Empfänger die passende Prämie erhält. Case Studies und Best Practices.
16:30Kaffeepause
17:00
Systematische Informationen über den Markt der Gewerbe- und Industrieversicherung - neues Modul des AMC-Marktreportings
Jürgen Breitinger, Senior Manager, AMC Nürnberg, Nürnberg (PDF, 289 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Seit 1996 versorgt das AMC-Marktreporting einen Großteil der AMC-Mitglieder mit frei verfügbaren marketing- und vertriebsrelevanten Informationen mittels eines etablierten Desk-Research-Verfahrens. Nun wurde das Angebot um den Teilmarkt "Gewerbe- und Industrieversicherung" als eigenständiges Modul erweitert. Auch hierfür gilt: Schnell, kostengünstig und auf den Punkt.
17:15
Werbewirkung: Marketingunterlagen optimieren, Response erhöhen
Dr. Steffen Egner, Geschäftsführer, MediaAnalyzer Software & Research GmbH, Hamburg (PDF, 577 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Welches Werbemittel funktioniert in der Zielgruppe am besten? Diese Frage sollte nicht vom Bauchgefühl beantwortet werden. Die Werbewirkungsforschung bietet heute die Möglichkeit die Entscheidung für ein Werbemittel verlässlich abzusichern. Ein konkretes Beispiel zeigt, wie mit AttentionTracking™ der Erfolg eines Werbemittels vorhergesagt werden kann und so die Response eines Mailings oder Beilegers messbar erhöht werden kann.
17:30
Mit Sicherheit zum Ziel
Michael Pollmeier, S&N AG, Paderborn (PDF, 367 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
In der Beziehung zwischen Maklern und Versicherungsunternehmen ist es erforderlich, eine gegenseitige Vertrauensbasis im elektronischen Dialog aufzubauen. Eine Public Key Infrastruktur liefert hierfür die notwendigen Voraussetzungen. Der Vortrag gibt einen generellen Überblick, nach welchen Konzepten solche Systeme arbeiten und wie diese integriert werden können.
17:45

Kundennähe = Nah am Kunden?
Torsten Sentis, Experian Deutschland, Düsseldorf (PDF, 1.4 MB) Nur für AMC-Mitglieder!
Wie nah ist die Versicherung wirklich am Kunden? Wo sind die „White Spots“? Wo sitzt der potentielle Neukunde? Interkulturelle Kundenansprache? Welche Schätze liegen in meiner Kundendatei? Säumiger Kunde = schlechter Kunde? Der Vortrag informiert über die intelligenten und modernen Möglichkeiten der Kundensegmentierung, Risikobewertung von Bestandskundenportfolien, der Identifikation und Realisierung von Kundenpotentialen, Prüfung von Konsumentenverhalten sowie der Untersuchung der Marktentwicklung in deutschen Wirtschaftsräumen z.B. für Standortentscheidungen beim Filial-Ausbau. 

18:00Ende der Veranstaltung
18:15Gemeinsame Abendveranstaltung
 Konditionen

Die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen des AMC-Meetings ist für vier Personen eines Mitglieds-VU bzw. zwei Personen eines Kooperationspartners kostenlos. Für jede weitere Person werden 100,- Euro pro Tag berechnet. Für Personen von Unternehmen, die nicht Mitglied im AMC sind, wird eine Tagungsgebühr in Höhe von 1.585,- Euro pro Person berechnet. Bei ausschließlichem Besuch des BiPRO-Tages wird für Nicht-AMC-Mitglieder und Nicht-BiPRO-Mitglieder eine Teilnahmegebühr von 250,- Euro erhoben. Sämtliche Preise verstehen sich zzgl. 19% MwSt.


30. AMC-Meeting

Anmeldung

Die Veranstaltung ist abgeschlossen.

Es ist keine Anmeldung mehr möglich.

30. AMC-Meeting: Dialogforum

Kontakt zu den Organisatoren und Referenten


  • Dr. Frank Kersten

    AMC Finanzmarkt GmbH
    Dr. Frank Kersten
    Geschäftsführer
    Tel.: 0221/99 78 68-10
    Mobil: 0172/ 53 13 112


    Dr. Frank Kersten, Dipl.-Kfm., Jahrgang 1964. Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Promotion am Institut für Wirtschaftsinformatik der WWU Münster. Seit 1996 für den AMC tätig, seit August 2010 Geschäftsführer der AMC Finanzmarkt GmbH. Hier ist er verantwortlich für die zweimal jährlich stattfindenden AMC-Meetings, initiierte 2008 das Forum Maklerversicherer und betreut Themen rund um Kundenmanagement und Kundendialog.
  • Ralf Pispers

    .dotkomm GmbH
    Ralf Pispers
    Geschäftsführer
    Ehrenfeldgürtel 82-86
    50823 Köln


    Ralf Pispers, Diplom-Betriebswirt, ist Gründer und Geschäftsführer von .dotkomm rich media solutions. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Framfab Deutschland AG (heute Lbi) und Framfab AB Stockholm ist ausgewiesener Experte für Online-Kommunikation mit einem starken Fokus auf die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche.

    Angetrieben durch die Erkenntnisse des Neuromarketings sowie die Erfahrung aus jahrelanger Usability-Forschung entwickelt er eine neue Generation von kundenfreundlichen Internet-Lösungen. Seine Philosophie: Durch natürliche Online-Kommunikation maximale Response und Conversion erzielen. Der Autor der Fachbücher „Digital Marketing“, „Versicherer im Internet“ und „Neuromarketing im Internet“ lehrt als Dozent für Online- Medien an der Kölner Hochschule Fresenius.
  • Dr. Stephanie Friedrich

    Arvato Financial Solutions
    Dr. Stephanie Friedrich
    Head of Consulting Risk Management Insurance
    Rheinstraße 99
    76532 Baden-Baden


    Frau Dr. Friedrich ist seit Anfang 2007 im arvato infoscore-Verbund im Vertrieb zuständig für die Branche Versicherungen. Zuvor war sie knapp 4 Jahre bei KarstadtQuelle Information Services GmbH tätig – zuletzt als Abteilungsleiterin Projektmanagement.
  • Stefan Grimm

    cadooz AG
    Stefan Grimm
    Osterbekstraße 90b
    22083 Hamburg


    Stefan Grimm ist seit November 2008 bei der cadooz AG tätig. Als Sales Unit Director betreut er mit seinem Team u.a. die Branchen Finance, Insurance und Automotive. Vor seiner Zeit bei cadooz war Herr Grimm verantwortlich für den Aufbau von Vertriebsstrukturen und die Führung von Vertriebsteams bei internationalen Automobildienstleistern. Herr Grimm hat Marketing und Informatik an der Fachhochschule Osnabrück studiert.
  • Ralf Behler

    d.o.t.s.s.
    data oriented targeting service solutions

    Ralf Behler
    Senior Consultant
    Salzstr. 52
    48143 Münster


    Ralf Behler (geb. 1955), BWL-Studium an der FH Bochum. Danach ausschließlich vertriebliche Tätigkeiten in den Bereichen Kultur, Großhandel, Software. Key-Account-Manager Produktionsplanung und –Steuerungsysteme ( PPS) für Fertigungsbetriebe (Digital-Kienzle). Seit 11 Jahren im Direktmarketing. Bis 1997 Key-Account-Manager für komplette Mailingsysteme bei BOREK - Kommunikation , Braunschweig. Seit 1998 bei AZ Direct. Aktuell als Vertriebsleiter mit Schwerpunkt Versicherungen.
  • Swen Krups

    Epsilon International
    Swen Krups
    Vice President & General Manager Epsilon
    Hansaallee 247b
    40549 Düsseldorf


  • Tom Budig

    Franke & Bornberg Research GmbH
    Tom Budig
    Prinzenstraße 16
    30159 Hannover


    Tom Budig leitet seit 2008 den Bereich Unternehmensrating der Franke & Bornberg GmbH in Hannover. Der 1982 in Görlitz geborene Diplom Betriebswirt (BA) studierte nach dem Abitur Betriebswirtschaft mit Fachrichtung Versicherungswirtschaft an der Berufsakademie Dresden. Das Studium schloss er 2004 erfolgreich mit einer Diplom-Arbeit zum Thema "Erarbeitung eines Ratingmodelles für Lebensversicherungs-Aktiengesellschaften unter Berücksichtigung der Kennziffern Finanzstärke, Kosten und Überschussbeteiligung" ab. Seit 2004 ist Tom Budig als Experte für Produktanalytik, Unternehmensrating und Vertrieb bei Franke & Bornberg Research GmbH beschäftigt. Tom Budig ist verheiratet und lebt in Hannover.
  • Jan Persson

    GENEVA-ID GmbH
    Jan Persson
    Leiter Business Unit Informationssysteme
    Weidestr. 132
    22083 Hamburg


    Jan Persson ist Business Unit Manager bei der GENEVA-ID GmbH (vormals has program service GmbH) in Hamburg. Er ist als Prokurist für die Entwicklung und Implementierung von Vertriebs- und Agentursystemen verantwortlich. Jan Persson war nach Erlangen der Fachhochschulreife als Vermittler einer großen Vertriebsorganisation und ab 1989 als selbständiger Versicherungsmakler tätig. 1993 Wechsel zu einem Softwarehersteller mit dem Schwerpunkt der fachlichen Entwicklung von Vergleichs- und Vertriebssoftware für Versicherungsmakler. Anfang 1998 Wechsel zur has program service GmbH als fachlicher Produktmanager und Projektleiter für den Bereich Bestandsführungssysteme für Versicherungs-unternehmen und -makler. Erfahrung in verschiedenen Projekten, u.a. in einem englischsprachigen Maklerprojekt in Belgien. Seit 2007 ist er bei der GENEVA-ID in seiner heutigen Funktion tätig
  • Dr. Steffen Egner

    MediaAnalyzer Software & Research GmbH
    Dr. Steffen Egner
    Geschäftsführer
    Glockengiesserwall 2
    20095 Hamburg


    Dr. Steffen Egner ist Gründer und Geschäftsführer des Hamburger Marktforschungsunternehmens MediaAnalyzer. Er studierte Informatik an der Universität Hamburg und promovierte dort auf dem Gebiet der Kognitionswissenschaften. Es folgten Forschungsaufenthalte an der Universität Maastricht, ETH Zürich und am California Institute of Technology, wo im Rahmen einer Blickstudie die Idee des AttentionTracking™ entstand. Zur Umsetzung dieser Idee gründete Dr. Steffen Egner zusammen mit Partnern die MediaAnalyzer Software & Research GmbH. Dr. Steffen Egner ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen.
  • Michael Pollmeier

    S&N AG
    Michael Pollmeier
    Klingenderstr. 5
    33100 Paderborn


    Michael Pollmeier, Jahrgang 1983, Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) arbeitet als IT-Consultant bei der S&N AG Paderborn. In dieser Funktion ist er hauptsächlich vor Ort bei Kunden aus der Finanz-, Versicherungs- und Telekommunikationsindustrie. Er arbeitet sowohl an der technischen Basis als auch in der Koordination zwischen Technik und Fachbereich. 2008 hat er ein Consultingprojekt zur Umstellung einer PKI mit mehr als 10.000 Benutzern bei einem Versicherungsunternehmen durchgeführt und ist als Sprecher auf der internationalen Konferenz Open e-ID Solutions 2009 aufgetreten.
  • Dr. Dogan Argac

    SCHUFA HOLDING AG
    Geschäftsstelle Bochum

    Dr. Dogan Argac
    Analyst Consultant
    Massenbergstr. 9 - 13
    44787 Bochum


    Nach seinem Studium der Statistik an der Technischen Universität Dortmund, arbeitete Herr Dr. Argac als Assistent an der Statistischen Fakultät umnd promovierte 2001 bei Prof. Hartung über ”Homogenitätsanalyse kombinierter Experimente”.
    Seit 2004 arbeitet er als Analyst Consultant bei der SCHUFA HOLDING AG im Bereich Solutions, Abteilung Scoring und Consulting zu Themen wie Kundenscoring, Bertrugserkennung und dem SCHUFA Schuldenkompass im Auftrag von zahlreichen Kunden aus der Finanzwirtschaft.
  • Sandra Drees

    Siegfried Vögele Institut
    Dialog Consulting Finanzdienstleistung

    Sandra Drees
    Expertin
    Fritz-Erler-Str.4
    53113 Bonn


    Sandra Drees, Wirtschaftswissenschaftliches Studium mit Abschluss Ingenierökonomin. Fachwirtin für Direktmarketing, BAW München. Seit 1995 in der Zentrale, Deutsche Post AG in verschiedenen Marketing- und Vertriebsabteilungen tätig, u. a. als Produktmanagerin für unadressierte Werbesendungen und als Projektverantwortliche für den Direkt Marketing Monitor. Seit 2006 beim Siegfried Vögele Institut Dialog Consutling in der Abteilung Finanzdienstleistungen als Expertin mit dem Schwerpunkt "Zielgruppenmanagement Best Ager" tätig.
  • Dr. Bernhard Gründer

    socoto gmbh & co. Kg
    Dr. Bernhard Gründer
    Geschäftsführer
    Cläre-Prem-Str. 3
    54292 Trier


    Dr. Bernhard Gründer, Geschäftsführer socoto. 1984 Studium der Mathematik und Informatik, Schwerpunkt Statistik, Universität Gießen. 1990 Promotion in angewandter Statistik, Universität Kaiserslautern. 1993 Beratung im Bereich statistische Anwendungen bei TecMath. 1996 CTO Softwareentwicklung im Bereich Fahrzeugentwicklung bei LMS. Seit 2000 Geschäftsführer und Produktmanager für das Marketing Management System bei socoto.
  • Alexander Strahleck

    strahleck.de GmbH Unternehmensberatung
    Alexander Strahleck
    Sansibarstr. 26
    81827 München


    Herr Strahleck blickt auf eine fast 14 jährige Vertriebslaufbahn zurück. 8 Jahre davon führte er vertrieblich und personell Vertriebsorganisationen in der IBM Deutschland GmbH sowie der EMC Deutschland GmbH. Hier verantwortete er Vertriebsorganisationen zwischen 50 und 250 Vertriebs- und technischen Mitarbeitern und hatte bis zu 2 Managementebenen an sich berichten.
    Seine Erfolge beinhalten, neben Erreichen bzw. Übererfüllen der vorgegebenen Wachstumsziele, die effektive Veränderung von Vertriebsorganisationen zurück zu Wachstum, die Etablierung und Entwicklung der Enterprise Software und Services (ESSO) Verträge der IBM, das Verhandeln und Abschließen von strategischen Mulimillionen Verträgen mit IBM und EMC Großkunden, die Entwicklung von Führungskräften sowie das erfolgreiche Entwickeln und Managen von Vertriebsstrategien im Rahmen der weltweiten Unternehmensstrategie.

30. AMC-Meeting: Dialogforum

Dokumente