Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden Mehr Infos  

Veranstaltungen



Drucken

22. AMC-Meeting: Werkstatt "Alterseinkünftegesetz: Lösungen für den POS"

13.04.2005, swissôtel, Düsseldorf/Neuss

13. April 2005, 9.00 - 12.00 Uhr

Moderation: Andreas Wölker, AMC Münster

Alterseinkünftegesetz - das aktuelle Schlagwort: Neben neuen Verkaufschancen birgt dieses Thema aber auch einige Herausforderungen. Die Werkstatt behandelt spezielle Angebots- und Beratungssysteme zur Schulung der Vertriebe und zur Information der Versicherungsnehmer über neue Produktangebote und Tarife nach dem Alterseinkünftegesetz.

09.00 Begrüßung, Vorstellung der Teilnehmer
Andreas Wölker, AMC Münster
09.05 Herausforderung des Alterseinkünftegesetz für den Point Of Sale
Michael Hauer, Institut für Vorsorge und Finanzplanung in Weiden (PDF, 337 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Am Beispiel von Arbeitnehmern, Senioren und Selbständigen wird gezeigt, wer die Gewinner und wer die Verlierer der durch das Alterseinkünftegesetz neu geschaffenen Basisrentenversicherung sind. Vieles hängt davon ab, ob sie im Ruhestand gesetzlich oder privat krankenversichert sind. Die, welche eigentlich als Hauptzielgruppe angesehen wurden, sind von einem Verpuffungseffekt betroffen, der auf eine „Gesetzes-Panne“ zurückzuführen ist.
09.30 Mehr Transparenz im Beratungsgespräch trotz gestiegener Komplexität!
Edmund Weißbarth, Mitglied der ELAXY-Geschäftsleitung
Christian Meier, Key Account Manager bei ELAXY (PDF, 1.6 MB) Nur für AMC-Mitglieder!
Seit 1.1.2005 gibt es durch das AEG neue vertriebliche Herausforderungen und erhebliche Chancen im Geschäft mit der Altersvorsorge. Mehr Transparenz im Beratungsgespräch trotz gestiegener Komplexität! Wie Sie dieses "Paradoxon" in den Griff bekommen und ganz nebenbei die Anforderungen der EU-Vermittlerrichtlinie erfüllen können, wird am Beispiel der „ELAXY Vorsorgeberatung“ aufgezeigt.
Was bedeutet das Alterseinkünftegesetz für Kunden und Außendienstmitarbeiter?
BAV, Riester, Rürup - was ist in der konkreten Familien- und Einkommenssituation und unter Berücksichtigung der jeweiligen Lebensplanung das Beste?
10.15 Das Vorsorgehörspiel 2005
Ralf Pispers, Geschäftsführer Sounds of Seduction (PDF, 65 KB) Nur für AMC-Mitglieder!
Die Herausforderung von Vertrieb und Marketing von Vorsorgeprodukten liegt aktuell eindeutig in der Sensibilisierung und Verkaufsvorbereitung des Kunden. Anzeigen und Spots bieten hier jedoch nur unzureichendes Informationspotenzial.
Mit dem Vertriebshörspiel "Der Vorsorgekompass 2005" bietet der AMC gemeinsam mit Sounds of Seduction jetzt ein attraktives und vielfältig einsetzbares Verkaufsförderungs-Instrument an. Der Kunde wird durch dieses Vertriebshörspiel optimal informiert und auf das persönliche Verkaufsgespräch mit dem Vermittler, Makler oder dem Call-Center vorbereitet. Das Vertriebshörspiel wird auf einer Audio-CD zum Einsatz in Mailings, Broschüren und der persönlichen Übergabe geliefert. Gleichzeitig kann es auch auf den Websites der Versicherungsunternehmen zum Download oder per Streaming plaziert werden. Erfahren Sie mehr zu Konzept und Budget und schenken Sie Ihre Aufmerksamkeit einem Hörbeispiel!
10.45 Kaffeepause
11.15 Das Alterseinkünftegesetz - Vertriebsunterstützende Maßnahmen
Joachim Lautenschlager, Vertriebsbüro Nord VIWIS GmbH
Damit sich der Vertrieb auf den Verkauf konzentrieren kann, hat Viwis ein verkaufsorientiertes Info-System zum AEG entwickelt. Hier wird dem Aussendienst das Material zur Verfügung gestellt, das schnell und übersichtlich die Chancen des neuen Gesetzes erläutert. Integriert ist auch ein Rechner, der vor Ort beim Kunden eingesetzt werden kann. Dieses Medium kann sowohl als CD-Rom Variante als auch webbasierend im Intranet eingesetzt werden
12.00 Gemeinsames Mittagsbuffet

22. AMC-Meeting

Anmeldung

Die Veranstaltung ist abgeschlossen.

Es ist keine Anmeldung mehr möglich.

22. AMC-Meeting: Werkstatt "Alterseinkünftegesetz: Lösungen für den POS"

Kontakt zu den Organisatoren und Referenten


  • Edmund Weißbarth

    AMC Finanzmarkt GmbH
    Edmund Weißbarth
    Geschäftsführer
    Tel.: 0221/99 78 68-12
    Mobil: 0160-90752995


    Edmund Weißbarth, Diplom-Betriebswirt (FH), Jahrgang 1962. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Landshut mit den Schwerpunkten Finanz- und Bankwirtschaft, Marketing und Organisation/EDV. Er ist seit 1987 an der Schnittstelle von Fachlichkeit und IT tätig.

    Nachdem er den AMC als Verantwortlicher eines Kooperationspartners schätzen lernte, wechselte er 2006 zum AMC, für den er bis Juli 2010 als Senior Manager tätig war. Seit August 2010 ist er geschäftsführender Gesellschafter der AMC Finanzmarkt GmbH.

    Schwerpunkte sind: Optimierung von Marketing-, Vertriebs- und Serviceprozessen bei Banken und Versicherungen, die Zusammenarbeit mit Vertriebspartnern sowie technologieorientierte Themen als Basis für Vertrieb, Marketing und Querschnittsthemen in der Assekuranz.

    Ergänzende Informationen finden Sie in XING

    Edmund Weißbarth
  • Ralf Pispers

    adesso experience GmbH
    Ralf Pispers
    Geschäftsführer
    Wilhelm-Mauser-Straße 14-16
    50827 Köln


    Ralf Pispers, Diplom-Betriebswirt, ist Gründer und Geschäftsführer von .dotkomm rich media solutions. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Framfab Deutschland AG (heute Lbi) und Framfab AB Stockholm ist ausgewiesener Experte für Online-Kommunikation mit einem starken Fokus auf die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche.

    Angetrieben durch die Erkenntnisse des Neuromarketings sowie die Erfahrung aus jahrelanger Usability-Forschung entwickelt er eine neue Generation von kundenfreundlichen Internet-Lösungen. Seine Philosophie: Durch natürliche Online-Kommunikation maximale Response und Conversion erzielen. Der Autor der Fachbücher „Digital Marketing“, „Versicherer im Internet“ und „Neuromarketing im Internet“ lehrt als Dozent für Online- Medien an der Kölner Hochschule Fresenius.
  • Christian Meier

    ELAXY
    Financial Software & Solutions GmbH & Co. KG

    Christian Meier
    Gutenbergstraße 5
    82178 Puchheim


    08.03.07: als Key Account Manager ausgescheiden E-Mail: christian.meier@elaxy.de Tel.: 089-890130 36 Fax: 089-89890130 89 Mobil: 0171-36 45 31 4
  • Edmund Weißbarth

    Unternehmensberatung Weißbarth
    Edmund Weißbarth
    Breite Leite 15
    96450 Coburg


    Nach seinem Studium der BWL an der Fachhochschule Landshut mit den Schwerpunkten EDV/Organisation, Marketing und Finanz- und Bankwirtschaft übernahm Edmund Weißbarth 1988 im Branchenmarketing Banken der damaligen Nixdorf Computer AG - für die er bereits während seines Studiums freiberuflich tätig war - die Verantwortung für die Entwicklung und Vermarktung einer Zahlungsverkehrslösung. Für die HMT Informations Systeme GmbH, einer Tochter der damaligen Bayerischen Hypotheken und Wechsel-Bank, gestaltete Herr Weißbarth von 1991 bis 1995 den erfolgreichen Aufbau des Vertriebs mit. Zudem war er für das Produktmarketing Electronic Banking und Cash Management verantwortlich. In der Folge übernahm Herr Weißbarth bei verschiedenen IT-Unternehmen, wie debis Systemhaus, IZB Soft, Logica pdv sowie plenum systems, Vertriebs- und Management-Verantwortung für die Branchen Banken und Versicherungen, bevor Herr Weißbarth im Februar 2003 zur ELAXY wechselte. Als Mitglied der Geschäftsleitung war Herr Weißbarth bis Juni 2006 veranwortlich für den Vertrieb. Partnermanagement sowie Business Development komplettierten sein Aufgabenspektrum.
  • Joachim Lautenschlager

    VIWIS GmbH
    Joachim Lautenschlager
    Consultant
    Thomas-Dehler-Straße 2
    81737 München


    Joachim Lautenschlager ist als Consultant für die VIWIS GmbH unter anderem für den Bereich Maklerqualifitierung zuständig. Zuvor war er in mehreren Versicherungsgesellschaften tätig. So betreute er die Maklerorganisation der Nürnberger Versicherung und wechselte anschließend zur D.A.S. Dort entwickelte er das Schulungskonzept für Makler. Parallel schaffte er sich mit dem Studium zum Experten für neue Lerntechnologien die theoretischen Grundlagen für die Entwicklung neuer Lernkonzepte. Zusammen mit seinen praktischen Erfahrungen entwickelte er heute Blended-Learning Konzepte für verschiedene Unternehmen, so z.B. AMB, Swiss Life und Telis.

22. AMC-Meeting: Werkstatt \"Alterseinkünftegesetz: Lösungen für den POS\"

Dokumente